Home / Infos / Nostalgieradio Pflege

Nostalgieradio Pflege

Wenn man sich nun endlich für ein Nostalgieradio entschieden hat, stellt sich noch die Frage der richtigen Pflege des neu erworbenen Stückes. Darauf möchten wir in diesem Beitrag genauer eingehen da die Pflege der Holzgehäuse schwerer sein kann als zuerst vermutet.
Mit der Zeit verändert sich der Werkstoff Holz nämlich. Er verliert an Schönheit und Qualität, wird er nicht ausreichend und vor allem auf die richtige Art und Weise gepflegt. Kratzer, Dellen und Farbverluste gehören neben hässlichen Flecken zu den Hauptproblemen.

Grundlegende Tipps beim reinigen

Reiniger für HolzNostalgieradios halten so manches aus, aber auch an ihnen geht der Alltag nicht spurlos vorüber. Ein Staubwedel oder ein Staublappen sind für das entstauben besser geeignet, als moderne Mikrofasertücher. Sie hinterlassen hauchdünne Kratzer auf der Oberfläche der Geräte, die spätestens im Streiflicht sichtbar werden.
Zu viel Nässe hingegen verträgt das Holzgehäuse nicht sehr gut. Das kostbare Holz könnte aufquellen oder behält im ungünstigsten Fall bleibende Wasserflecken.

Ein gut ausgewundener Lappen und das sofortige Trockenwischen mit einem Baumwolltuch ist kein Problem da so wenig Feuchtigkeit an das Gehäuse kommt. Hartnäckige Flecken bekommt man in der Regel mit pH-neutralem „Neutralreiniger“ aus der Drogerie in den Griff. Das Reinigen der anderen Armaturen und Knöpfe sollte auch möglichst nicht nass gemacht werden da sonst die Elektronik des Nostalgieradios in Mitleidenschaft gezogen werden könnte.

Das Holzgehäuse versiegeln als Basispflege

Das Holzgehäuse versiegeln als Basispflege

Das regelmäßige Entfernen von Schmutz und Staub reicht nicht aus, um sein Nostalgieradio ausreichend zu pflegen. Um dauerhaften Schutz vor Nässe oder starker Trockenheit sowie vor Schmutz und Staub zu erhalten, braucht der Werkstoff Holz eine Basispflege, die immer wieder aufgefrischt werden muss. Dazu gibt es verschiedene Öle und Wachse mit denen eine gute Versiegelung geschaffen werden kann.

Hartöle zum Beispiel sind eine Mischung aus Ölen und speziellen Wachsen, die eine sehr gute wasserabweisende Eigenschaft besitzen. Wachse allein dringen nicht tief in das Holz ein, aber sie härten aus und lassen sich polieren.
Daher haben unteranderem mit Wachs gepflegte Holzmöbel einen ganz speziellen Glanz und heben die Maserung deutlich hervor. Öle arbeiten sich mit der Zeit tief in das Holz ein, der ursprüngliche Farbton des Holzes sowie seine Struktur wird intensiviert und die natürliche Ausstrahlung vertieft.

Öle, die bei der Möbelpflege zum Einsatz kommen, sind speziell hergestellt. Die in Haushalten verwendeten Speiseöle eignen sich hingegen nicht für Holz-Geräte. Sie härten nicht aus und werden im Holz ranzig.

Beschädigte Gehäuse mit Haushaltsprodukten aufarbeiten

Beschädigte Gehäuse mit Haushaltsprodukten aufarbeiten

Natürlich ist es auch möglich ein schon beschädigtes Gehäuse mit Haushaltsprodukten, die fast überall problemlos erhältlich sind,  wieder aufzuarbeiten und seinem Nostalgieradio zu altem Glanz verhelfen. Ihr solltet die hier beschriebenen Verfahren erst an einer kleinen stelle eures Radios ausprobieren da sich jedes Material und jeder Lack anders verhalten kann.

Vorreinigung des Gehäuses:

Im ersten Schritt sollte das Gerät abgestaubt und mit einem feuchten Lappen mit etwas Handgeschirrspülmittel abgewaschen werden. Niemals mit der rauen Seite eines Haushaltsschwamms scheuern. Das gibt nur Kratzer. Beim robusten Polyester- oder Polyurethanlack geht auch Haushaltsreiniger.

Die Armaturen und Knöpfe des Nostalgieradios sollten ebenfalls abgestaubt und mit einem angefeuchteten Tuch abgewischt werden.
Brennspiritus, Benzin und Aceton sind grundsätzlich verboten da sie den Lack angreifen und zerstören würden.

Polieren des Gehäuses mit Autolackreiniger:

Anschließend bringt man mit Haushaltspapiertüchern und Autolackreiniger den ursprünglichen Lack wieder von Hand auf Hochglanz. Dabei wird im ersten Schritt eine Schmutzschicht abgetragen. Alternativ könnt ihr den eingetrockneten Lackreiniger mit einem Baumwolltuch polieren da einige Papiertücher Kratzer verursachen können..
Die Prozedur dauert vielleicht eine halbe Stunde für das gesamte Gehäuse. Nach und nach verschwinden die feinen Kratzer und die größeren werden immer weniger auffallend. An manchen Stellen muss mehrmals Hand angelegt werden.
Es gibt eine Paste für das Polieren von Kunststoffkörpern mit der das Polieren schneller von der Hand geht. Nach einer erneuten Behandlung mit Autolackreiniger stellt sich nach und nach der Hochglanz wieder ein.

Nachbearbeitung des Gehäuses:

Zum Schluss reibt man den Lack mit einer Möbelpolitur ab, sodass feine Kratzer fast vollständig verschwinden und die größeren Kratzer kaum zu sehen sind. Das Polieren mit Lackreiniger und Möbelpolitur muss an besonders schadhaften Stellen mehrfach wiederholt werden. Nach dieser Behandlung sollte man schon eine deutliche Verbesserung des Holzes sehen können.

Reinigen der Armaturen und Knöpfe:

Mit etwas Glück können die Drehknöpfe abgenommen werden um sie so besser Reinigen zu können. Andernfalls bleibt nur die Möglichkeit mit einem Baumwolltuch und wenig Politur, Reiniger oder Scheuermilch die Bedienelemente zu Säubern. Der Lappen sollte wiederum nicht alt zu feucht sein da sich nässe bekanntlich nicht so gut mit elektrischen Geräten verträgt.
Nachdem der Reiniger leicht eingetrocknet ist sollte man alles mit einem angefeuchteten Tuch abwischen und im Nachgang abtrocknen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*